Leaderboard Produktrange

Karim freut sich über Rang drei

Karim

"Man gönnt sich ja sonst nix!"

Karim freut sich über Rang drei WALTROP. (cho) Toller Erfolg ftir den neuniährigen Waltroper Tennis- spieler Karim Al-Amin. Bei seiner ersten Turnier- teilnahme überhaupt be- legte er gleich den dritten Rangund durfte sich' übereinen schönen Pokal freuen. Bei den Bezirksmeisterschaften in Gelsenkirchen gewann Karim zunächst mit 9:5 gegen Cedric-Noel Brune aus Bönen und schlug dann Fabio-Luis Guth vom TuS Ickern mit 9:7. Björn Louis, Trainer des Tennisclubs Rot-Weiß Waltrop: ,,Das ist ein schöner Erfolg für Karim. Und für mich ist es ein Gradmesser, da ich sehe, wo Karim nach, den Trainingseinheiten imVergleich zu den anderen Jungen steht."

 

Aufstieg 2. Herren

Matthias Finke, Michael Lueg, Matthias Lueg, Philipp Lueg, Sören Sturm, Tobias Runge, Dennis Jawad

Die 2. Herrenmannschaft schaffte den Aufstieg!

 

3. Herrenmannschaft steigt auch auf

Philipp Schaffer, Niklas Wiesemann, Marc-Christopher Dolleck, Felix Jurczynski, Bastian Winselmann, Max Wittek, Tom Blome

Die 3. Herrenmannschaft schaffte den Aufstieg!

 

Conni Wittek

Erfolgreichster Waltroper Teilnehmer seit Bestehen der Nike Junior Tour in Waltrop

Neue 1. Herrenmannschaft startet

1. Herren

Alexander Schejbal, Julius Moenikes, Tobias Schilling, Felix Sommer, Richard Severing, Conni Wittek

JUGEND FORSCHT - TC Rot-Weiß meldet komplett neues Team in der Ruhr-Lippe-Liga

VON CHRISTINE HORN

WALTROP. Es ist Feiertag, 11 Uhr. Immer mehr Tennisfreunde trudeln ein, setzen sich in die Sonne. Genießen einen Kaffee, schauen sich die Spiele an und fachsim-peln. Grund genug gibt es dafür allemal: Denn auf der top herausgeputzten Anlage am Moselbach-park tut sich sportlich eine ganze Menge.

Rückblick: Vor rund zehn Jahren spielte die erste Herrenmannschaft schon einmal in der Ruhr-Lippe-Liga. Allerdings mit rumänischen Spielern an den oberen Positionen. So manch ein Waltroper Spieler, der Top-Spin, Rückhand-Volley und Schmetterball beim TC Rot-Weiß von der Pieke auf gelernt hatte, verließ gefrustet den Verein.

Großer Dank an die Lueg-Brüder

Nach drei Spielzeiten verblassten Ruhm und Gloria, die bezahlten Topspieler heuerten bei besser bezahlenden Vereinen an und der Wal-troper Klub stand vor einem Scherbenhaufen. Rund um die Lueg-Brüder Matthias, Michael und Philipp Lueg bildete sich eine neue erste Mannschaft. „Wir sind sehr dankbar, dass sie damals eingesprungen sind", sagt TC-Vorsitzender Fred Wölk.

Bei der Planung für die aktuell neue erste Herren-Mannschaft hatten Wölk und Trainer Björn Louis den spielstärksten Akteuren angeboten, gemeinsam mit den Neuzugängen das Team zu bilden. „Das lehnten sie aber ab. Sie wollten als Team zusammenbleiben und werden jetzt in der Kreisliga aufschlagen", so Sportwart Frank Lunemann.
Das Ziel, in Waltrop wieder höherklassiges Herren-Tennis zu zeigen, wurde weiter verfolgt. Durch die guten Kontakte von Louis wurde ein sehr junges Team zusammengestellt. Zum Kader gehören zum einen Alexander Schejbal, Julius Moenikes und Sören Sturm, die bereits als Jugendliche ihre Spielstärke demonstrierten. Constantin Wittek und Felix Sommer betreute Björn Louis bereits bei der Talentförderung in Mengede. Seit mittlerweile eineinhalb Jahren trainiert Richard Sievering aus Herdecke unter der Regie Louis'. Ganz neu dabei ist Tobias Schilling aus Essen. „Der Hintergrund unseres Projekts ist es, unsere guten Jugendlichen zu schützen. Und sie an unseren Verein zu binden", sagt Wölk.

Ein Sponsorenpool hat Trikots und Anzüge gesponsert. „Das war mir wichtig, dass das Geld nicht aus der Vereinskasse kommt", schiebt der Vorsitzende gleich hinterer.
Ein weiterer Anreiz für die Jungs war die Meldung in der Ruhr-Lippe-Liga. Die war möglich, weil vier vereinseigene Spieler dabei sind und die Leistungsklassen (LK) der Akteure entsprechend sind. „Die LK liegen allerdings am unteren Ende der Skala", sagt Louis, der genau weiß, dass viele Konkurrenten mit ausgebufften und erfahrenen Ausländern antreten werden.

Ob es zum Klassenerhalt reicht, weiß man nicht. Die 3:6-Niederlage gegen Westerholt mag ein erster Gradmesser sein. Der Kopf wird jedoch nicht in den Sand gesteckt: In seiner gewohnt ruhigen und souveränen Manier wird Louis mit den Jungspunden im Training arbeiten. Vor allem am Doppel-Spiel muss gefeilt werden, weil gegen Westerholt alle drei Doppel verloren gegangen waren.Die Waltroper werden daher wohl noch genug Grund haben, sich bei einem Kaffee in der Sonne feinen Tennissport anzusehen...

 

Spielbetrieb, Ergebnisse und Erfolge

Hier gibts alle Informationen zum Spielbetrieb. Ergebnisse und Erfolge aus Mannschaftsspielen und Turnieren!

BVB-Fan Conny Wittek auf den Spuren von Roger Fede

WALTROP Auf den Spuren von Roger Federer und Co.: Der Waltroper Constantin Wittek ist auf dem besten Weg, sich in der Tennisszene einen Namen zu machen. Seit eineinhalb Jahren klettert der 14-Jährige ständig auf der Karriereleiter bergauf. Bei den U14-Junioren belegt der Akteur des TC RW Waltrop momentan den 48. Platz in der Deutschen Rangliste. Außerdem ist er Sechstbester auf Westfalenebene. Auch höher platzierte und teilweise auch ältere Kontrahenten hat das Nachwuchs-Talent bereits in die Schranken gewiesen.
Schon im Alter von vier Jahren nahm der Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums einen Tennisschläger zum ersten Mal in die Hand. „Es ist schon von Vorteil, wenn man früh dieses Ballgefühl kennen lernt“, erklärt sein Trainer Björn Louis.
Was als Breitensport begann, ging bei Conny Wittek fließend in den Leistungsbereich über. Zunächst feierte er Erfolge bei Stadt-, Kreis- und Bezirksmeisterschaften.
Des weiteren fuhr er unter anderem Siege beim 14. Offenen Lingener Jugend-Hallenturnier sowie dem 60. Offenen Lingener Tennisturnier ein.
Zuletzt stand der Waltroper beim Jugendcup 2012 des TuS Ickern ganz oben auf dem Treppchen. Seit einiger Zeit bestreitet der Jugendliche auch Ranglistenturniere des Deutschen Tennisbundes (DTB).
Dadurch bekommt er noch mehr Spielpraxis. Dreimal wöchentlich trainiert Wittek. Neben seiner Leidenschaft für den Tennissport, ist der 14-Jährige begeisterter Fußballfan von Borussia Dortmund und Manchester United. „In Dortmund war ich schon ein paar Mal. Nach Manchester würde ich gerne mal hin“, sagt Wittek, der auch gerne im Internet surft und sich dort vor allem bei Facebook aufhält. Nur wenige Minuten benötigt er, um mit dem Fahrrad zum Training zu gelangen. Louis betont: „Es ist innerhalb des Vereins gut möglich individuell auf jeden Spieler einzugehen. Davon hat Constantin profitiert“, verrät Louis das Erfolgsrezept.
Derzeit finden die Übungseinheiten in der Tennishalle des TuS Ickern statt. Ende Oktober beginnt dann die Hallenturnier-Saison. Unter anderem kann Wittek dann sein Können bei der Bezirksmeisterschaft unter Beweis stellen.
Der Schüler hat im Tennissport ein großes Vorbild: Roger Federer. Louis hat schon Parallelen zu dem Tennisstar feststellen können: „Er hat eine ähnliche Spielweise wie Federer, indem er offensiv spielt.“
Der Coach des hiesigen Tennisclubs sieht für seinen Schützling eine positive Zukunft: „Da müssen mehrere Faktoren zusammenpassen. Es muss in der Schule klappen und die Eltern müssen auch mitspielen. Ich denke, er hat gute Aussichten.“

 

ADIDAS „Oh, what a day!" 2012

Prächtige Stimmung beim Familientag

TENNIS Spiel und Spaß beim Tennisclub RW rund um den weißen Sport

VON ANDRE HILGERS

WALTROP. „Oh, what a day!" Unter diesem Motto stand die zweite Auflage des Aktionstages für die ganze Familie beim Tennisclub Rot-Weiß Wal-trop. Die Sportanlage am Moselbachpark war lange nicht mehr so gut besucht.

Über 50 Kinder, Jugendliche, Eltern, Verwandte und Bekannte tummelten sich auf den Ascheplätzen. Wer bei den Begegnungen sonst öfter mal als Zuschauer zum Anfeuern dabei ist, hatte hier die Möglichkeit, aktiv ins Geschehen einzugreifen. Doch es wurde nicht - wie sonst üblich - einfach nur Tennis gespielt. Trainer Björn Louis hatte sich ein kurzweiliges Programm einfallen lassen, das für Riesenspaß bei Klein und Groß sorgte.

Die Aktion lief bundesweit. Allerdings limitiert. Denn nur Vertragstrainer eines Sportartikel-Herstellers, wie Louis einer ist, durften diese leiten.
Kurze Rückschau: Im vergangenen Jahr bei der Premiere der Veranstaltung wurde eine Art „Spiel ohne Grenzen" ausgetragen. „Diesmal bezog sich alles mehr auf Tennis", erklärt Louis.

Eierlaufen auf dem Ascheplatz

Ob Eierlaufen, Dribbelspie-le oder Kleinfeld-Rundlauf. Die Stimmung war einfach nur prächtig. Es wurde Tennis sowohl nach Volleyball- als auch nach Tischtennisregeln gespielt. „Normale" Tennisdoppel wurden als Tie-Break-Match ausgetragen. Außerdem traten die Jüngsten im Elfmeterschießen gegen die „Oldies" an. Alle Wettkämpfe

gingen generationsübergreifend über die Bühne. Louis betont: „Es geht darum, dass viele Mitglieder hier beim Tennisclub zusammenfinden. Die Atmosphäre ist generell extrem gut hier. Da habe ich schon andere Vereine erlebt." Das zeigt auch die Entwicklung im Nachwuchs-Bereich beim hiesigen Tennisclub.
Innerhalb von drei Jahren ist die Mitgliederzahl der Kinder und Jugendlichen von 30 auf 80 angewachsen - Tendenz weiter steigend. Für das nächste Jahr hat Louis schon Vorstellungen, wie der Familientag ablaufen könnte: „Es wird dort eine Talentsichtung für Fünf- bis Siebenjährige stattfinden." Auch hat sich der Coach vorgenommen, die Leistungsakteure mehr ins Boot zu holen. Bisher erstreckte sich die Aktion mehr auf den breitensportlichen Bereich. Louis peilt eine Split-tung zwischen Leistungs- und

Höchste Konzentration war beim Dribbeln mit dem Tennisball gefragt. Zühriye Zimmermann gibt hier ihr Bestes.

Breitensport an. Für jeden Teilnehmer gab es ein T-Shirt des Sponsors. Am Ende eines rundum gelungenen Tages waren sich alle einig: „Oh, what a day!"

 

Nike Junior Tour Waltrop

Conni Wittek

Erfolgreichster Waltroper Teilnehmer seit Bestehen der Nike Junior Tour in Waltrop

Nike-Junior-Tour gastiert beim TC Rot-Weiß
Starker Auftritt: Constantin Wittek verfehlt hauchdünn den Turniersieg
Von Martin Behr am 22. Juli 2012 18:43
WALTROP. Drei Tage lang ging’s beim TC Rot-Weiß zu wie im sprichwörtlichen Taubenschlag – was nicht negativ zu verstehen ist. 84 Nachwuchs-Tennisspieler aus ganz Deutschland kamen nach Waltrop, um im Rahmen der Nike-Junior-Tour um den Siegerpokal zu spielen. Und beinahe hätte sich den sogar der Waltroper Lokalmatador Constantin Wittek (U14) geschnappt.

Mit 7:6, 2:6 und 1:6 verlor Wittek gegen Jordi Walder vom Hagener TC. Dabei ging’s für beide Finalisten über die volle Distanz. Erst der dritte Satz entschied über den Turniergewinn. Dann allerdings hatte der Waltroper das Nachsehen. Was keinesfalls schlimm war. „Es ist eine Sensation, dass er überhaupt bis ins Finale gekommen ist. Das hat noch kein Waltroper vorher geschafft“, freut sich Bernd Krystkowiak vom TC RW. Schon früh hatte sich gezeigt, dass mit Wittek zu rechnen sein würde. Im letzten Jahr noch im Viertelfinale ausgeschieden, besiegte er an gleicher Stelle diesmal Jonas Isenberg mit 6:3 und 6:1. Und auch vorher hatte Wittek unmissverständlich klar gemacht, wer Herr auf dem Platz ist: 6:2 und 6:1 gegen Paul Voigt, gleiches galt für das Match gegen Jonas Radine. Im Halbfinale dann wartete Philipp Schellhorn vom TV Odershausen. Und auch hier marschierte Wittek unbeeindruckt weiter – 6:1/6:1. Jordi Walder allerdings war im Finale doch eine Nummer zu groß. Im dritten Satz musste Wittek dem Spieler aus Hagen zum Gesamtsieg gratulieren. In der gleichen Altersklasse bereits vorher ausgeschieden waren Niklas Mennemeier und Marc-Christopher Dolleck. Letzterer scheiterte im ersten Spiel mit 6:1 und 6:1 an Kai Schwarting. Besser lief es aber in der Nebenrunde. In zwei Sätzen fertigte er Igor Bidenko (6:2/6:0) ab, zog dann allerdings gegen Jonathan Wensing den Kürzeren (0:6/0:6). Das galt auch für Niklas Mennemeier, der wie berichtet in der Hauptrunde ohne Satz- und Matchgewinn gegen Luis Dausendschoen verlor, später im Nebenwettbewerb dann nochmals mit dem gleichen Ergebnis gegen Jannis Schütte unterlag. Besser lief es da schon für die U12-Spielerin Lisa Michels. Denn die Waltroperin hatte in ihrem Auftaktmatch gegen Marie Becker eine überaus ordentliche Vorstellung abgeliefert. „Wir haben gar nicht unbedingt damit gerechnet, dass sie gewinnt“, so Krystkowiak. Am Ende fertigte sie ihre Gegnerin in einem spannenden ersten Satz mit 7:6 ab. Und auch der zweite Durchgang verlief beim 6:1 erfolgreich. Chancenlos war Lisa allerdings gegen die spätere Turniersiegerin Chiara Kampschulte. Mit 0:6 und 0:6 musste die Waltroperin gratulieren. Auch wenn das deutliche Ergebnis „den Spielverlauf eigentlich nicht wiederspiegelt“, wie Krystkowiak betont. Am Ende aber reichte es für Lisa zu Platz drei. „Das war ein rundum gelungenes Turnier“, sagt Bernd Krystkowiak.

 

Aufstieg Junioren U18 1

Alexander Schejbal, Felix Jurczinsky, Sören Sturm und Conni Wittek schafften bei den Mannschaftsspielen der Junioren U18 den Aufstieg in die Bezirksliga!

Nike Junior Tour Waltrop

Conni Wittek

Erfolgreichster Waltroper Teilnehmer seit Bestehen der Nike Junior Tour in Waltrop

Nike-Junior-Tour gastiert beim TC Rot-Weiß
Starker Auftritt: Constantin Wittek verfehlt hauchdünn den Turniersieg
Von Martin Behr am 22. Juli 2012 18:43
WALTROP. Drei Tage lang ging’s beim TC Rot-Weiß zu wie im sprichwörtlichen Taubenschlag – was nicht negativ zu verstehen ist. 84 Nachwuchs-Tennisspieler aus ganz Deutschland kamen nach Waltrop, um im Rahmen der Nike-Junior-Tour um den Siegerpokal zu spielen. Und beinahe hätte sich den sogar der Waltroper Lokalmatador Constantin Wittek (U14) geschnappt.

Mit 7:6, 2:6 und 1:6 verlor Wittek gegen Jordi Walder vom Hagener TC. Dabei ging’s für beide Finalisten über die volle Distanz. Erst der dritte Satz entschied über den Turniergewinn. Dann allerdings hatte der Waltroper das Nachsehen. Was keinesfalls schlimm war. „Es ist eine Sensation, dass er überhaupt bis ins Finale gekommen ist. Das hat noch kein Waltroper vorher geschafft“, freut sich Bernd Krystkowiak vom TC RW. Schon früh hatte sich gezeigt, dass mit Wittek zu rechnen sein würde. Im letzten Jahr noch im Viertelfinale ausgeschieden, besiegte er an gleicher Stelle diesmal Jonas Isenberg mit 6:3 und 6:1. Und auch vorher hatte Wittek unmissverständlich klar gemacht, wer Herr auf dem Platz ist: 6:2 und 6:1 gegen Paul Voigt, gleiches galt für das Match gegen Jonas Radine. Im Halbfinale dann wartete Philipp Schellhorn vom TV Odershausen. Und auch hier marschierte Wittek unbeeindruckt weiter – 6:1/6:1. Jordi Walder allerdings war im Finale doch eine Nummer zu groß. Im dritten Satz musste Wittek dem Spieler aus Hagen zum Gesamtsieg gratulieren. In der gleichen Altersklasse bereits vorher ausgeschieden waren Niklas Mennemeier und Marc-Christopher Dolleck. Letzterer scheiterte im ersten Spiel mit 6:1 und 6:1 an Kai Schwarting. Besser lief es aber in der Nebenrunde. In zwei Sätzen fertigte er Igor Bidenko (6:2/6:0) ab, zog dann allerdings gegen Jonathan Wensing den Kürzeren (0:6/0:6). Das galt auch für Niklas Mennemeier, der wie berichtet in der Hauptrunde ohne Satz- und Matchgewinn gegen Luis Dausendschoen verlor, später im Nebenwettbewerb dann nochmals mit dem gleichen Ergebnis gegen Jannis Schütte unterlag. Besser lief es da schon für die U12-Spielerin Lisa Michels. Denn die Waltroperin hatte in ihrem Auftaktmatch gegen Marie Becker eine überaus ordentliche Vorstellung abgeliefert. „Wir haben gar nicht unbedingt damit gerechnet, dass sie gewinnt“, so Krystkowiak. Am Ende fertigte sie ihre Gegnerin in einem spannenden ersten Satz mit 7:6 ab. Und auch der zweite Durchgang verlief beim 6:1 erfolgreich. Chancenlos war Lisa allerdings gegen die spätere Turniersiegerin Chiara Kampschulte. Mit 0:6 und 0:6 musste die Waltroperin gratulieren. Auch wenn das deutliche Ergebnis „den Spielverlauf eigentlich nicht wiederspiegelt“, wie Krystkowiak betont. Am Ende aber reichte es für Lisa zu Platz drei. „Das war ein rundum gelungenes Turnier“, sagt Bernd Krystkowiak.

 

adidas - Oh What A Day 2011

Jugend des TC RW zum Ende der Saison mit spannenden Wettkämpfen
27. Oktober 2011 16:43 Uhr | Quelle: Waltroper Zeitung

Unter dem Motto Oh What a Day beendeten die Jugendlichen des Tennisclubs Rot- Weiß Waltrop die Tennis- Sommersaison.

Über 40 Kinder und Jugendliche trafen sich dazu bei bestem Wetter auf der Anlage im Stadtpark um die Spieler des Jahres zu ermitteln. Und dabei konnten nicht nur die "Großen" am Ende die Sieger sein. "Oh what a day" forderte von allen Teilnehmern nicht nur den bestmöglichen Umgang mit der Filzkugel, sondern durch weitere Disziplinen musste bewiesen werden, wer wirklich Crack des Jahres war und bot allen Aktiven eine eine Chance auf den Sieg. In den Disziplinen Pendelsprint, Basketball, DTB-Liegestütz, Biathlon und Balancierstaffel wurden in einem Spiel ohne Grenzen die besten Mannschaften und Einzelspieler ermittelt. Tennis wurde mit speziellen und weichen Bällen nur im Kleinfeld gespielt, so dass auch hier jede Menge Spielwitz und Kondition verlangt wurde. Erst nach drei Stunden Dauereinsatz und viel Schweiß standen die Sieger fest: Die Mannschaft mit Richard Severing, Alicia Rosanowski, Jakob Neuhäuser und Dennis Elzer wurde knapper Sieger mit einem Punkt Vorsprung. Die Jugendwarte Bernd Krystkowiak, Frank Wiesemann und Trainer Björn Louis waren verantwortlich dafür, dass die Teilnehmer ständig in Bewegung waren. Die Sieger und auch alle anderen konnten sich die erbrachten Leistungen hinterher auch auf Video anschauen, das Peter Scheibel aufgenommen hatte. Als Belohnung und Dankeschön auch für den Einsatz in der gesamten Sommersaison erhielten alle ein passendes "Oh what a day"-Shirt. Zusätzlich gabs für die Sieger Sachpreise. Die Tennisjugend blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück: Die U16-Mädchen mit Niley Sari , Svea und Maite Sturm und Ying Ying Phakor wurde Kreismeister. Constantin Wittek gewann mehrere Turniere und zum Abschluss der Saison sicherte sich Sören Sturm das Kids-Cup-Turnier in Bergkamen. Außerdem scheint der "weiße Sport" in Waltrop attraktiver zu werden. Im Nachwuchsbereich hat sich die Anzahl der Jugendlichen im Verein um ein Drittel erhöhte.

 

Aufstieg Junioren U18 1

Alexander Schejbal, Felix Jurczinsky, Sören Sturm und Conni Wittek schafften bei den Mannschaftsspielen der Junioren U18 den Aufstieg in die Bezirksliga!

Aufstieg Junioren U 15

Julius Moenikes, Marc Christopher Dolleck, Niklas Wiesemann und Marius Piasecke schafften den Aufstieg bei den Junioren U15.

 

Conni Wittek erreicht 2 mal Finale

Conni erreicht 2 x hintereinander das Finale bei Jugendranglistenturnieren der U 12 und U 14 im TuS Ickern!

 

Conni Wittek Dortmunder Stadtmeister Junioren U12

Constantin Wittek gewinnt die Dortmunder Jugendstadtmeisterschaften im September 2010!

Conni setzt seine Erfolgsserie fort und setzt sich in 3 3 Satz- Matches schließlich auch im Finale durch. Julie Bobon erreicht das Halbfinale und kann verletzungsbedingt leider nicht weiterspielen!

Herzlichen Glückwunsch an beide!

 

Conni Wittek gewinnt Dortmunder Junior Open 2010

Auf der heimischen Anlage gewinnt Conni souverän die Dortmunder Junior Open in der U 12 und schlägt dabei einige Favoriten!

 

Hannah, Nilay, Maite und Svea uch 2010 unschlagbar

Dream Team

Ying-Ying Phakor, Nilay Sari, Björn Louis, Maite Sturm, Hannah Bukies, Svea Sturm

Auch 2010 blieben Hannah, Nilay, Maite und Svea bei ihrem ersten Einsatz bei den Juniorinnen U12 ungeschlagen und stiegen damit in die höchste Spielklasse in die Ruhr-Lippe Liga auf!

Toller Erfolg!

 

TENNIS-FITNESS



TENNIS-FITNESS

Liebe Mitglieder! Liebe Eltern! Liebe Cracks!

Die Fitness im Tennis spielt eine außerordentlich wichtige Rolle, wie die meisten inzwischen bemerkt haben dürften! ;-) Zudem bietet Fitnesstraining einen zusätzlichen Ausgleich, für die Vereinsspieler eine Ergänzung, für Alle sportliche Betätigung mal in anderer Spiel- und Spaßform.

Ab sofort findet ein Fitnesstraining für alle interessierten Mitglieder statt. Das Training findet donnerstags unter der Leitung von Silke Al-Amin statt.

Für die U14 von 17.00 bis 18.00 Uhr

Für die U21 von 18.00 bis 19.00 Uhr (jedes erwachsene Mitglied ist willkommen!)

Das Training wird durchgeführt von Silke Al-Amin.

Wir freuen uns über eure Teilnahme!

Viele Grüße

Björn Louis, Silke Al-Amin


TENNIS-FITNESS (PDF) [428 KB]

 

Beste Saison seit zehn Jahren

Beste Saison seit zehn Jahren

Vier TC-Mannschaften schaffen den Aufstieg / Familiäre Stimmung



VON CHRISTINE HORN

WALTROP. Die erfolgreichste Sommersaison der letzten zehn Jahre liegt hinter dem Tennisclub Rot-Weiß Waltrop. „Was vor allem an der ausgezeichneten Arbeit von Björn Louis liegt", sagt Jugendleiter Bernd Krystkowiak.

Vier Mannschaften mit Beteiligung von Jugendspielern haben den Aufstieg geschafft. So die zweite Herrenmannschaft, die aus U18-Spielern besteht und in der kommenden Saison in der 2. Kreisklasse spielt. Oder die ebenfalls aus Nachwuchsspielerinnen bestehende Damenmannschaft. Sie hat zum Abschluss dieser Sommersaison den Sprung in die Kreisliga geschafft.

Die U18-Mannschaft war in ihrer Klasse ebenfalls unschlagbar und wird in der kommenden Saison in der

Ruhr-Lippe-Liga gemeldet. In der Gruppenphase waren die U18-Mädchen eine Klasse für sich und siegten. Allerdings verloren sie das Spiel um die

Kreismeisterschaft. Besser machten es die U15--Jungen:. Sie wurden Kreismeister und spielen in der kommenden

Saison in der Bezirksklasse. In dieser Konkurrenz hatten auch die U1511-Jungen gespielt, die ihre Gruppe gewonnen hatten.

Keine Rolle spielte die neugegründete U15111-Mannschaft sowie die weibliche U15-Mannschaft, die zu Saisonbeginn bereits zurückgezogen worden war.

Wie sich Björn Louis, der seit 2009 als Trainer beim Tennisclub arbeitet, diese positive Entwicklung erklärt? „Die Stimmung in den Mannschaften ist gut. Und damit wächst ja auch die Motivation und das Engagement der Kinder und Jugendlichen."

Jugendleiter Bernd Krystko-wiak lobt Louis. „Diese tollen Erfolge sind ein Ergebnis seiner Arbeit." Der Waltroper Louis war vor drei Jahren vom TC Mengede nach Waltrop gewechselt. Der 45-Jährige spielte einst in der Regionalliga für DTK RW Dortmund 98 und arbeitet als Tennislehrer und Heilpraktiker.

Er kommt aus der Talentförderung und dem Bereich Leistungssport. Daher kennt er ein weiteres Erfolgsrezept für die Arbeit mit Jugendlichen.

Identifikation mit dem Verein

„Die Identifikation mit dem Verein ist sehr wichtig", sagt Louis, der daher größten Wert auf eine familiäre Stimmung legt und zudem gerne Tenniscamps organisiert, um den Kontakt der Kinder und Jugendlichen untereinander zu intensivieren.

„Bestes Beispiel für eine tolle sportliche Entwicklung ist Conny Wittek, der immerhin die Nummer 48 der U14-Jährigen in Deutschland ist", sagt Louis. Mittlerweile sind 75 Kinder in der Jugendabteilung aktiv.

Der Tennislehrer hat zudem ein neues Projekt ins Leben gerufen. In Zusammenarbeit mit Michael Polte bietet er

jetzt spezielle Tennisfitness an. „Für die Leistungsspieler ist es ein zusätzlicher Ausgleich, für die Vereinsspieler eine Ergänzung, für alle anderen eine sportliche Betätigung mal in anderer Spiel- und Spaßform", sagt Loius.

INFO Infos zum Jugendtraining beim TC Rot-Weiß Wal-trop: Jugendleiter Bernd KrystkoWiak: 0151 - 10718585, Tennislehrer Björn Louis: in 01 78 - 8865694 oder unter www.tennis-louis.de

 

ADIDAS „Oh, what a day!" 2012

Prächtige Stimmung beim Familientag

TENNIS Spiel und Spaß beim Tennisclub RW rund um den weißen Sport

VON ANDRE HILGERS

WALTROP. „Oh, what a day!" Unter diesem Motto stand die zweite Auflage des Aktionstages für die ganze Familie beim Tennisclub Rot-Weiß Wal-trop. Die Sportanlage am Moselbachpark war lange nicht mehr so gut besucht.

Über 50 Kinder, Jugendliche, Eltern, Verwandte und Bekannte tummelten sich auf den Ascheplätzen. Wer bei den Begegnungen sonst öfter mal als Zuschauer zum Anfeuern dabei ist, hatte hier die Möglichkeit, aktiv ins Geschehen einzugreifen. Doch es wurde nicht - wie sonst üblich - einfach nur Tennis gespielt. Trainer Björn Louis hatte sich ein kurzweiliges Programm einfallen lassen, das für Riesenspaß bei Klein und Groß sorgte.

Die Aktion lief bundesweit. Allerdings limitiert. Denn nur Vertragstrainer eines Sportartikel-Herstellers, wie Louis einer ist, durften diese leiten.
Kurze Rückschau: Im vergangenen Jahr bei der Premiere der Veranstaltung wurde eine Art „Spiel ohne Grenzen" ausgetragen. „Diesmal bezog sich alles mehr auf Tennis", erklärt Louis.

Eierlaufen auf dem Ascheplatz

Ob Eierlaufen, Dribbelspie-le oder Kleinfeld-Rundlauf. Die Stimmung war einfach nur prächtig. Es wurde Tennis sowohl nach Volleyball- als auch nach Tischtennisregeln gespielt. „Normale" Tennisdoppel wurden als Tie-Break-Match ausgetragen. Außerdem traten die Jüngsten im Elfmeterschießen gegen die „Oldies" an. Alle Wettkämpfe

gingen generationsübergreifend über die Bühne. Louis betont: „Es geht darum, dass viele Mitglieder hier beim Tennisclub zusammenfinden. Die Atmosphäre ist generell extrem gut hier. Da habe ich schon andere Vereine erlebt." Das zeigt auch die Entwicklung im Nachwuchs-Bereich beim hiesigen Tennisclub.
Innerhalb von drei Jahren ist die Mitgliederzahl der Kinder und Jugendlichen von 30 auf 80 angewachsen - Tendenz weiter steigend. Für das nächste Jahr hat Louis schon Vorstellungen, wie der Familientag ablaufen könnte: „Es wird dort eine Talentsichtung für Fünf- bis Siebenjährige stattfinden." Auch hat sich der Coach vorgenommen, die Leistungsakteure mehr ins Boot zu holen. Bisher erstreckte sich die Aktion mehr auf den breitensportlichen Bereich. Louis peilt eine Split-tung zwischen Leistungs- und

Höchste Konzentration war beim Dribbeln mit dem Tennisball gefragt. Zühriye Zimmermann gibt hier ihr Bestes.

Breitensport an. Für jeden Teilnehmer gab es ein T-Shirt des Sponsors. Am Ende eines rundum gelungenen Tages waren sich alle einig: „Oh, what a day!"

 

Vielspieler Pass

Niklas Wiesemann gewinnt Wilson Tennis Bag

Auch in der Sommersaison 2013 erhält der Vielspieler des Jahres wieder einen Preis!

Vielspielerpass download [104 KB]

Hallo Cracks!

Die Tennisschule belohnt die (Viel)Spieler des Jahres. Die/ Der Spieler/in, die, der am meisten Spiele außerhalb der Mannschaftsspiele und Turnierspiele gespielt hat erhält am Ende der Saison ein Wilson Bag im Wert von 100 Euro! Die 2. und 3. erhalten Wilson Handtücher und Caps.

Ihr könnt verschiedene Punkte sammeln:

Forderungsspiele: 3 Punkte
Trainingsmatch über 2 Sätze: 2 Punkte
Trainingsmatch über 1 Satz: 1 Punkt

Die Forderungsspiele sind in das Forderungsbuch einzutragen. Die Trainingsmatches müssen von einem anderen Mitglied mit Namen und Unterschrift bestätigt werden.

Viel Spaß und Erfolg